Randsteine für den Garten

Randsteine für den Garten

Wenn man seinen Garten individuell gestalten will, dann ist es immer gut, wenn man sich Randsteine kauft. Randsteine geben dem Garten nicht nur einen unvergleichlichen Look, sondern sind auch perfekt geeignet, wenn man beispielsweise ein Beet begrenzen will oder individuelle Akzente setzen möchte. Der Kauf von Randsteinen ist in der Regel nicht allzu schwer, man bekommt sie in jedem Fachhandel für kleines Geld. Weitaus schwieriger wird da schon das Verlegen der Randsteine im eigenen Garten. Hier gibt es nämlich einiges zu beachten. Auf jeden Fall dabei haben sollte man eine Wasserwaage und eine Richtschnur. Zuerst einmal sollte man eine genaue Vorstellung davon haben, wie die Randsteine im Garten platziert werden sollen.

Randsteine für den Garten verwenden

Hat man sich einen Plan gemacht, kann man damit beginnen, gerade Linien mit Hilfe von Holzstäben und Wasserwaage abzustecken. Hat man alle Stäbe platziert, muss man diese mit der Richtschnur verbinden. Sie gilt als Hilfe, sowohl für die Höhe als auch für die gerade Linie. Entlang der Richtschnur muss man nun ein circa 20 Zentimeter tiefes Loch graben. Dabei ist darauf zu achten, dass man die Holzstäbe nicht berührt, da sonst die gerade Linie nachher nicht mehr richtig ausgerichtet ist. Nach dem Graben werden die Löcher zur Hälfte mit erdfeuchtem Beton aufgefüllt. Nun muss es schnell gehen. Man setzt die Randsteine in die Löcher und schlägt sie mit einem Gummihammer langsam in den noch feuchten Beton. Nun muss man das Ganze nur noch Restbeton fixieren und aushärten lassen.