Ein Wellness-Bereich, direkt über der Wohnung – das ist der Traum vieler Menschen, den sie sich mit einem Dachgarten erfüllen können. Gerade in den Zeiten der steigenden Mietkosten, wird der Platz für umfangreiche Grünanlagen immer geringer. Aus diesem Grunde richten immer mehr Menschen Dachgärten ein. Damit ein Dachgarten auch Bedingungen zum Entspannen bieten kann, muss er entsprechend gestaltet werden.

Vorraussetzungen einen Dachgarten zu bauen

Pflanzen auf dem Dach

Grüner Dachgarten

Erste Voraussetzung ist, dass das Gebäude ein Flachdach hat. Von diesen gibt es alleine in Deutschland 1.200 Mio. m². Schon während des Zweiten Weltkrieges errichtete man Grünanlagen über den Dächern. Heute werden sie meist als Ersatz für eine Dachterrasse verstanden.

In der Regel sind Dachgärten rein gemeinnützig und ermöglichen jedem Bewohner, diesen zu betreten. So haben die Nachbarn auch die Möglichkeit, mal ein Gartenfest auf dem Dach zu veranstalten oder ein nettes Beisammensein über den Dächern zu genießen.

 

Wer einen Dachgarten anlegen möchte, der muss zunächst diesen planen. Zunächst sollte man sich über eine Genehmigung bei den zuständigen Behörden einholen. Dabei müssen diverse Punkte in Augenschein genommen werden, wie zum Beispiel die Stabilität eines Dachs, der Schallschutz sowie die Wärmedämmung. Aber auch die Wasserableitung und der Brandschutz sind wichtige Themen, wenn es um die das Anlegen eines Dachgartens geht.

Plant man eine Kanalisation zu errichten, so sollte man vermeiden, dass Pflanzen und Erde die Rohre blockieren. Eventuell wird man auch Windschutz benötigen, da es durchaus vorkommen kann, dass die Erde bei einem Sturm vom Dach nach unten rieselt. Möchte man einen Dachgarten auf einem Altbau-Gebäude errichten, so muss man weitere Vorrausetzungen berücksichtigen. Auch hier muss die Dachkonstruktion auf Stabilität geprüft werden. In den meisten Fällen sind hier Verbesserungen notwendig. Oft sind Altbau-Dächer mit Dachpappe versehen, an deren Stelle ein mehrschichtiger Schutz empfehlenswert ist. Beim Anlegen eines Dachgartens sollte man unbedingt darauf achten, dass die Deckenkonstruktion dicht ist, um das Eindringen von Feuchtigkeit oder Schmutz in eine darunter gelegene Wohnung zu vermeiden.

Anbau und Gestaltungsmöglichkeiten

Garten auf dem Dach

Dachgarten mit Pflanzen und Steinen

Die unterste Schicht des Daches nennt sich Dampfsperre. Auf diese kommt das Dämmmaterial aus Bitumen oder Kunststoff. Dieses sollte gegen Pflanzen- und Baumwurzeln den nötigen Widerstand besitzen, damit diese nicht durch das Dach in die darunter liegenden Räumlichkeiten dringen können. Auf diese Schicht kommt die Drainageschicht, auf die dann die eigentliche Erde gelegt werden kann. Auf diese Erde kommen dann eventuelle Steinplatten oder sonstiges Material, je nachdem, wie man den Garten gestalten möchte.

 

Ist ein Dachgarten erst einmal angelegt, so gilt es, diesen entsprechend gemütlich zu gestalten. Hier kann man ähnliche Vorkehrungen treffen wie bei einem konventionellen Garten. Man kann also einen Rasen anlegen und verschiedene Arten von Blumen anpflanzen. Auch Bäume sind durchaus auf dem Dach möglich, allerdings muss der Boden entsprechend aufbereitet werden und auch die nötige Stabilität aufweisen, da Bäume meist sehr tiefe und dicke Wurzeln entwickeln. Anschließend kann man die unterschiedlichsten Gartenmöbel dort aufstellen. Den Dachgarten an sich kann man mit Topfpflanzen dekorieren oder Blumenbeete anlegen. Auch Gartenteiche und Swimmingpools sind durchaus möglich. Gerade im Sommer wird auf diese Weise der Dachgarten zu einem kleinen Paradies, in dem man gerne mit den Nachbarn und Familie verweilt.